Sie haben Fragen? Wir sind auch telefonisch für Sie da: 03381 890 31-0
Montag - Freitag von 9-18 Uhr

Fragen zu SANACELL Trinkwasserfiltern

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Trinkwasserfiltern.

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Trinkwasserfiltern. mehr erfahren »
Fenster schließen
Fragen zu SANACELL Trinkwasserfiltern

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Trinkwasserfiltern.

Die Trübung im Tee wird hauptsächlich durch Mineralien wie Calcium und Magnesium im Wasser verursacht.
Die Filterpatrone des Trinkwasserfilter reinigt das Wasser sehr sicher über 10.000 Liter (NFP (C-) Premium) bzw. 5.000 Liter (IFP Puro/IFP S-Puro) oder gar bis zu 15.000 Liter (GFP S-Premium).
Nein. Mineralien (gelöste) bleiben dem Wasser erhalten.
Jein, die Trinkwasserfilter entnehmen dem Wasser die Kalkpartikel und auch alle anderen Partikel bis zur angegebenen Filterfeinheit (z.B. < 0,45 μm für die NFP Premium, < < 0,4 μm für die GFP S-Premium bzw. 0,15 μm für die IFP Puro).
Bei der Auswahl der Prüfinstitute hat CARBONIT® darauf geachtet, dass die hierzulande eventuell auftretenden Probleme bei Trinkwasserbelastungen von diesen Instituten auch als Untersuchungsstandard vorgesehen sind.
Viele der nach unseren Kenntnissen am häufigsten diskutierten Rückstände von Medikamenten und polaren Pestiziden sind in einer umfassenden Studie getestet worden und waren im gefilterten Wasser nicht nachweisbar. Die getesteten Substanzen entnehmen Sie bitte dem Datenblatt.
Nein. Eine Verkeimung kann nicht eintreten. Tests mit extrem hohen Bakterienkonzentrationen (mehrere Millionen vor dem Filter) bescheinigen dem Filter (NFP Premium) eine außergewöhnlich hohe Leistung ("Null" Testbakterien (E. Coli und Enterococcus faecalis) kamen durch).
Diese Meldungen beziehen sich zumeist auf die Untersuchungen im Wasserwerk. Was bei Ihnen zu Hause aus dem Wasserhahn kommt, ist insbesondere abhängig von den Hausleitungen, aber auch von den Hauptwasserleitungen.
Die novellierte Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) trat in Deutschland am 1. Januar 2003 in Kraft. Zum ersten Mal wird hier in einer Verordnung zum Trinkwasser berücksichtigt, dass Schadstoffe auf dem Weg vom Wasserwerk zur Entnahmestelle in das Trinkwasser gelangen können.
Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Einst bedeckte das kühle Nass fast die gesamte Oberfläche unseres Planeten.
Unsere Trinkwasserfilter werden umweltfreundlich aus vorwiegend nachwachsenden Rohstoffen in Deutschland hergestellt.
Hierfür gibt es zwei Gründe. Zum einen wird in Deutschland das Wasser nur noch in wenigen Fällen gechlort (oder anders desinfiziert). Das führt dazu, dass eventuell im Trinkwasser vorhandene Bakterien im Wasser ungehemmt wachsen und sich vermehren können.
2 von 3